Schwimmen

AUSREDEN

  • Das Wasser ist zu kalt.
  • Ich bin erkältet.
  • Die Öffnungszeiten in der Schwimmhalle passen mir nicht.
  • In dem Stadtbad riech es nach Chlor.
  • Ich bin zu dick in der Bikini/in der Badehose.
  • Ich musste mich rasieren.

WAHRHEIT

  • Das Schwimmen ist ein idealer Anfang für diejenigen, die keinen Sport vorher gemacht haben.
  • Beim Schwimmen besteht keine Gefahr der Überlastung.
  • Die Schwimmbäder und Pools haben rum die Uhr geöffnet.
  • Teich, Talsperre oder Fluss. Da gibt es keine Öffnungszeiten.
  • Die Schwimmer leiden in der Regel an keine Zivilisationskrankheiten (Herz-Kreislauf-Probleme, Übergewicht, Diabetes).
  • Schwimmen fördert deine Muskulatur von Kopf bis Fuß.
  • Beim Schwimmen sind die Gelenke rund 90% weniger belastet als an Land.
  • Beim Schwimmen tranierst du die Atme-Muskulatur durch den Wasserdruck, der sich dafür sorgt, dass das Einatmen schwerer wird als bei anderen Sportarten.
  • Schwimmen ist das beste Kardio-Training.
  • Schwimmen bringt dein Kreislauf in Schwung.
  • Das Wasser massiert den ganzen Körper.
  • Kalte Bäder regen die Fettverbrennung an und helfen beim Abnehmen.
  • Ist Schwimmen bei Erkältung eine gute Idee? Wenn dein Ruhepuls normal ist und deine Lympknoten nicht geschwollen sind, spricht nichts dagegen. Achte darauf, dass kein Wasser in die Ohren kommt (Ohrenstöpseln). Trockne dir nach Schwimmen die Haare, ziehe dir eine Mütze und wärme dich von innen mit einem Tee mit Honig auf. 🙂
  • Jeder Mensch hat seine eigene Wohlfühlzone. Das ist wie bei der Diskretionszone. Das gilt auch für die Wassertemperatur. Wer nur im Wasser sitzt, verliert viel rascher seine Körperwärme als ein schneller Schwimmer/spielendes Kinder.
  • Die Spitzen-Schwimmer-Sportler rasieren sich den ganzen Körper, weil das ihre Aqua-Dynamik verbessert.
  • Creme dich nach dem Schwimmen mit einer Hautcreme ein, da das Wasser die Haut austrocknet.
  • Der typische Chlorgeruch ist in Wirklichkeit kein Chlor, sondern Triceloramin. Die Schwimmbadbetreiber geben Chlor ins Badewasser um Keime zu töten. Der Triceloramin reagiert mit Harnstoff, dabei entsteht Trichloramin. Durch die Belüftung in den Hallenbäcker und Pools merkt man den Geruch heutzutage nicht so stark. Beim Schnitzel-Braten brauchst du auch Öl, ohne geht es nicht. 🙂
  • Schwimmen ist ideal nach Verletzungen wegen der Entlastung des Körpergewichtes.
  • Baden ist empfehlenswert für die Kinder, Senioren, Schwangere.
  • Bei einer Stunde Brustschwimmen verbrennst du etwa 531 Kalorien.
  • Regelmäßiges Schwimmen bringt Abbau von Stresshormonen.
  • Wenn du nach Schwimmen Kohlenhydrate (Vollkorn, Gemüse …) isst, hältst du den Blutzuckerspiegel konstant.
  • Du fühlst dich nach Schwimmen einzigartig und schwerelos.
  • Schwimmen weckt unbewusst positive Assozi-ationen wie Urlaub, Kinderlager, Sommerferien aus. 🙂

ACTION

  1. Ab ins Nass!
  2. Schaue dir, welche Schwimmbäder es in der Nähe gibt und probiere es. Nur so kannst du dir gut auswählen.
  3. Finde dir feste Zeit fürs Schwimmen. Am besten eine Stunde 1 -2x pro Woche. Gehe mal idealerweise vor der Arbeit/ nach der Arbeit schwimmen, da es nicht so viele Schwimmer in dem Poll gibt als am Wochenende.
  4. Kaufe dir eine Monatkarte. Du bist „gezwungen“ schwimmen zu gehen. Du kannst es nicht ständig “auf nächste Woche”  verschieben.
  5. Wenn du eine Zehnerkarte/Jahreskarte etc. kaufst, sparst du das Geld.
  6. Du brauchst nur das, was du zu Hause hast: Badeanzug/Badehose, Badetuch, Duschgel und Latschen.
  7. Begrüße die Badeordner und die vorbei Schwimmende. Das gehört zur Sport-Etikette.
  8. Schäme dich nicht. Du siehst toll aus.
  9. Kopf hoch und gehe zum Pool vorsichtig, nicht das du rutscht. 🙂
  10. Suche dir nach deiner Technik und nach deinem Stil.
  11. Versuche mit den Fingern breit voneinander zu schwimmen. Merkst du den Unterschied? Wie ein Gegenwind aufs Rad. 🙂
  12. Keine Eile. Kein Stress. Du bist im Wasser um sich aktiv auszuruhen. Du wettest nicht.
  13. Na, wie fühlst du dich? Wohl? Das ist die Belohnung.

 

Šárka geht im Winter regelmäßig 1x in der Woche für eine Stunde schwimmen. Sie schwimmt „ihre“ 60 Bahnen hin und her. Sie zählt das fleißig fürs Wohlfühlen. Fürs Schwimmen hat sie einen Badeanzug gekauft. Es ist praktischer als Bikini. Schwimmen ist für sie ein aktiver Relax. Was Verrücktes? Am 01.01. 2015 hat sie sich im Nordsee gebadet um gesund zu sein 🙂 . Šárka fühlt sich nach  Schwimmen immer wie neue geborene. 🙂

www.centrumbabylon.cz