Sich verständigen

VORTEILE

  • Ich komme ohne Sprache nicht klar.
  • Ich kann auch nicht auf Englisch.
  • Ich verliere mich ohne Sprache.

TATSACHE

  • Nonverbale Kommunikation ist ein direkter Ausdruck von Emotionen.
  • Pantomime und Körpersprache? Warum nicht? Hunger haben/krank sein/Wanderweg suchen … bei einfachen Wörtern fallen dir bestimmt die Signale ein. 🙂
  • Der Blickkontakt und Lächeln sagen mehr als tausend Worte.
  • Die Körperhaltung verrät über dich mehr als flüssiges Kommunizieren.
  • Lerne mit Händen und Füssen zu kommunizieren.
  • Habe immer ein Stift und Block dabei. Wenn du keinen Block dabei hast, schreibe in den Sand/auf deine Hände etc.
  • Lerne in der jeweiligen Sprache die wichtigsten Wörtern.
  • Nimm aufs Reisen ein kleines Wörterbuch mit.
  • Schreibe dir einen Spickzettel mit den häufigsten Phrasen, die du wahrscheinlich brauchen werdest.
  • Es gibt auch offline Übersetzung-Apps, die du dir herunterladen kannst.
  • Besorge dir ein Zeigewörterbuch mit Abbildungen.
  • Kannst du ein bisschen Englisch? Schäme dich nicht und traue dich zu reden.
  • Eine Karte ist ein sehr praktisches Kommunikationsmittel. Habe die immer dabei. Die Verständigung wird einfacher sein.
  • Suche nach den Einheimischen, die deine Sprache verstehen (Restaurants, Hotels, Informationsbüros …).
  • Kennst du Verständigungs-T-Shirts?
  • https://www.boredpanda.com/travel-shirt-iconspeak-world/
  • Andere Länder, andere Gesten. Vorsicht auf die Missverständnisse:
  • die Bezeichnung „Daumen hoch“ bedeutet in Deutschland, USA, Korea sehr gut“. In Australien, Nigeria, Iran hat diese Geste einen sexuellen Kontext.
  • In Afrika sollst du vermeiden direkt in den Augen zu schauen. Das gilt als Unverschämtheit.
  • Im Süden Asiens und in Indien schüttelt man mit dem Kopf nach rechts und links um die Zustimmung auszudrücken.
  • In Thailand sollst du auf keinen Fall ein kleines Kind über dem Kopf zu streicheln. Der Kopf gilt als die Seele und darf von Fremden nicht berührt werden.

CHECKLISTE

Lerne in der jeweiligen Sprache die wichtigsten Wörtern.

  • Begrüßung
  • Danksagung
  • Gut/schlecht
  • Ich möchte/ich möchte nicht
  • Ich habe/ ich habe nicht
  • Heute/morgen
  • Wo?/Wann?/ Um wie viel Uhr?
  • Geld
  • Toilette
  • Krankheit

 

Šárka´s Muttersprache ist Tschechisch. Sie kann auf sehr gutem Niveau auf Deutsch. Sie versteht slowakisch, ein bisschen polnisch und russisch. Es gibt viele Möglichkeiten wie man sich ausdrucken und verständigen kann. Manche Situationen können trotzdem lächerlich sein. Zum Beispiel: Šárka hat in Laos zum Abendbrot einen Hühnerfuß anstatt Spieß  bestellt. 🙂 Es hat geschmeckt. 🙂