Verkehrte Einheit in Berlin

 „Wir sind das Volk!“ „Wir sind das Volk!“ Wir sind das Volk!“

Es ist einen sonnenklaren Nachmittag, den 03.10. 2018, um 15:00 Uhr. An diesem Tag wird in Berlin wohl gefeiert: Tag der deutschen Einheit. 3000 Ossis und Wessis schreien gemeinsam auf dem Europaplatz vor dem Berliner Hauptbahnhof und halten zusammen.?Verschiedene Meinungen. Konflikte. Aggressivität. Wut und eine böse Miene. Der Marsch von den Rechtspopulisten mit Neonazis-Kulisse startet um 15:00 Uhr. Die Strecke ist 4,5 km lang. Die Gegendemonstranten befinden sich in den vorbei laufenden abseits liegenden Straßen.  Es sind jüngere und ältere Menschen dabei. Schick angezogene Damen. Gentlemans und Ungentlemans. Die Identität bleibt versteckt: schwarze Handschuhe, Sonnenbrille, Pullis mit Themen aus Neonazi-Szene und Antifa-Beschriftungen, Transparenten vor den Augen, Kapuze bis zu der Nase oder Kappe. Keiner will reden.

„Haut ab!“ „Haut ab!“ „Haut ab!“

„Es gibt kein Recht auf Nazi Propaganda!“ „Es gibt kein Recht auf Nazi Propaganda!“ „Es gibt kein Recht auf Nazi Propaganda!“„Widerstand!“ „Widerstand!“ „Widerstand!“

„Kein Platz für Hass!“ „Kein Platz für Hass!““ „Kein Platz für Hass!“

Wer Deutschland nicht mag, soll Deutschland verlassen!“ „Wer Deutschland nicht mag, soll Deutschland verlassen!“ „Wer Deutschland nicht mag, soll Deutschland verlassen!“ schreien die Demonstranten. „Antifa!“ „Antifa!“ „Antifa!“„Ich will nicht stets mein Gesicht in der Öffentlichkeit zu wahren. Auf offener Straße laut herumschreien oder zu meckern ist nicht mein Hobby,“ erzählt ein Berliner Straßenkünstler vor Hauptbahnhof und malt den Bundestag mit satirischen Kontext.  Um 19:30 Uhr ist die Demo beendet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.