Das Herz des Erzgebirges: Boží Dar/Gottesgab

70 km von Chemnitz befindet sich die Stadt Boží Dar/Gottesgab. Die höchstgelegen Stadt in Mitteleuropa liegt auf einer Hochebene in Höhe von 1028 m ü. d. M. Die Silberfunde waren hier vielversprechend. So auch eine Stadt, die sich aus dem Jahr 1533 datiert. Der Name Boží Dar/Gottesgab ist als Danks für die Entdeckung der Silberadern. Heute ist Boží Dar/Gottesgab ein wichtiges Tourismus- und Sportzentrum mit einer total super geschlossener urbanistischer Struktur. So auch ein Heimatmuseum Boží Dar/Gottesgab. Das Heimatmuseum wurde im Jahr 2000 geöffnet. Es führt mehr als 230 Exponate vor, die die Geschichte der Bergbaus und des lebens in Boží Dar/Gottesgab vorstellen: berühmten Gottesgaber Krippen, eine Ausstellung der Mineralien, eine Erzgebirgsstube mit historischen Möbeln und eine Sammlung von historischen Skiern. Das darfst du nicht verpassen!  Das Museum findest du neben dem kleinem Retro-Lebensmittel-Geschäft. Das Zentrum von Boží Dar/Gottesgab ist sehr klein und niedlich.  Es steht hier eine protestantische Kirche St. Anna aus dem Jahr 1593 im Renaissancestil. Es handelt sich um eine einschiffige Kirche aus Bruchstein mit einem mit Blech gedeckten Walmdach und mit eckigem Turm. Auf dem Turm befinden sich die Glocken, von denen eine die ursprüngliche ist. In Boží Dar/Gottesgab wurde Anton Günther begraben. Ein deutscher Liedermacher, Volksdichter und Sänger in der Erzgebirgsmundart. Ist Boží Dar/Gottesgab wirklich eine Stadt oder eine besiedelte Natur? 🙂 So viele Sportmöglichkeiten und Aktivitäten! Das ist unglaublich! Im Sommer ist es ein Wandern-Parradies nicht nur für Erwachsene, sondern auch für die Kinder. Die Wanderwege folgen bis nach Deutschland. Es fehlen auch keine Mountainbikewege! Und mit dem heiligen Martin auf dem weiβen Pferd kommen die Langläufer, Ski-Fahrer und Snowboarder. Die Pisten sind nicht so lang wie in Österreich, aber Boží Dar/Gottesgab bietet was extra an: echte böhmische Atmosphäre nach tschechischer Art! Der Lehrpfad Gottesgaber Torfmoor (Božídarské rašeliniště) führt durch einen Teil des nationalen Naturschutzgebietes Božídarské rašeliniště (Gottesgaber Torfmoor), das gemäß der Ramsar-Konvention zu einem international bedeutsamen Feuchtgebiet erklärt wurde. Auf der Strecke des Lehrpfades Božídarské rašeliniště (Gottesgaber Torfmoor) befinden sich 12 Informationstafeln, die dem Milieu und den Besonderheiten des Torfmoores, der Geschichte des Torfabbaus im Erzgebirge und weiteren Themen gewidmet sind. Der Lehrpfad ist auch für die Kinder geeignet, sogar barrierefrei! Der Weg ist 3,2 Km lang und fängt über den Appartments Egadin an. A propó Unterkunft. In Boží Dar/Gottesgab gibt es viele Hotels und Pensionen. Aber eine Unterkunft ist besonders cool: die Appartments Egadin. Keiner hat geglaubt, dass sie die Chance haben sich durchzusetzen! So viele Hotels! So viele Pensionen! Aber …! Die Appartmenst sind eine Rarität! Weiβt du warum? Den Grund können dir schon jetzt die Stammgäste erzählen, die regelmäβig die Tür öffnen und Lucka und Petr grüβen : „Hallo Lucka und Petr! Da sind wir wieder!“ Hört man aus dem Flur. Lucka und Petr Duškovi sind die Hausverwalter und ein total nettes Ehepaar. Vielleicht bringt das Glück der Talisman auf dem Kamin? Oder ist es die Fleiβigkeit!?Zurück zum Talisman! Auf dem Kamin liegt ein Stein aus der Schweiz, aus Engadian. Die Inhaber der Appartments haben sich mehrmals an dem Ski-Marathon in der schweizerichen Engadian teilgenommen. Als Erinnerung daran haben sie die Unterkunft in Boží Dar/Gottesgab nach dem Marathon genannt. Der Stein passt auf die Unterkunft auf. Er bewacht die Kinderecke, das moderne Wellness-Zentrum mit dem Pool, mit der Sauna, mit dem Whirpool-Bad. Das Wellness-Zentrum ist für jeden Gast kostenlos! Unglaublich! Verwöhnt! Schön! Zu den Appartments gehört auch ein neues Tennisplatz. „Darauf passt mein Mann auf.“ so Lucka. Lucka und Petr entweder arbeiten oder geben den Gästen Tipps für die Ausflüge und Wanderungen. Die Unterkunft ist empfehlenswert vor allem für die Familien mit Kindern, weil die Zimmer sehr groβ und modern eingerichtet sind. Zu jedem Zimmer gehört natürlich auch eine kleine Küche, was sehr praktisch ist. Daumen hoch! Los in die Natur! Den Schnürsenkel binden und auf die Plätze, fertig, los! Folge die rote Markierung! Den Berg hinauf und dann nur die wunderschöne Aussicht genieβen. Es geht aber weiter! Verliere nicht den roten Faden (rote Markierung) und nach 4 Km bist du am Klínovec/Keilberg (1244 m ü. d. M. Höchster Berg im Erzgebirge! Auf dem Klínovec/Keilberg gibt es sogar ein Aussichtsturm!Jetzt verrate ich dir ein Geheimnis. 🙂 Beim Rückweg bieg zu den hölzernen Transformatorenhäuschen ab und lauf durch die Wiese. Noch ein paar Schritte hinter die letzte Windkraftwerk und …. 🙂 Da ist der! Grenzstein! Der Stein wurde in der Zeit der Herrschaft der Maria Theresia an der Stelle, wo sich die Grenzen von Böhmen, Sachsen und dem Gebiet der Herrschaft von Scharzenberg aneinander trafen, aufgestellt. Der dreieckige Stein mit dem plastischen Wappen steht direkt auf der Staatsgrenze! Und du bist dabei! 🙂 Plattner Erbwassergraben! Wenn du hier nicht warst, dann warst du nicht in Boží Dar/Gottesgab. Ein historisches Wasserbauwerk aus dem 16. Jahrhundert, das zur Wasserzufuhr in die Aufbereitungsanlagen von Zinnerz und in die Hüttenwerke in den Revieren von Blatná und Božíd Dar/Gottesgab diente. Es ist ein einzigartiges technisches Denkmal, das Beweis für die technische Geschicklichkeit und für die Fähigkeit ist, natürliche Energie für den Antrieb von Maschienen und Anlagen zu nutzen. Entlang dem Kunstgraben führt ein 12 Km langer Lehrpfad mit 23 Haltestationen, für die Wanderer geeignet (Dauer: 4 Stunden). Der Pfad beginnt am Ende des Lehrpfads des Gottesgaber Hochmoors. Empfehlenswert ist bis Rýžovna/Sejfy zu wandern. In Rýžovna/Sejfy findest du auch ein Restaurant Salaš Ryžovna mit einem super tollen Inhaber (Herr Hoffmeister), der selber als Kellner arbeitet. Lecker! Es gibt viele Spezialitäten! Herr Hoffmeister kennst sich nicht nur in der Gastronomie aus, sondern auch vor Ort. „Da stand die Kirche, gegenüber auch die Schule! Ach, es ist soo schade!“ erzählt er.

„Momentan!“ sagt er und in einem kleinem Augenblick steht vor mir hausgemachter Schmandkuchen mit Mandarinen. Köstlich! Jede Konditorei würde neidisch! Nicht umsonst ist das Restaunrat gut besucht, sogar der Karel Gott (Song Biene Maja) kam zum Mittagessen. Voller Achtung, Herr Hoffmeister. Sie machen Ihre Arbeit verdammt gut!Die Wandern-Begeisterte können von hier weiter an Toter Teich laufen. Dieses sehenswürdige Wasserwerk entstand im 16. Jahrhundert. Es liegt in der Mitte der Wälder.Durch die dunkle Verfärbung des Wassers, die durch den umliegenden Torf verursacht worden ist, wird der Teich auch manchmal Schwarzer Teich genannt. Von dem Teich kannst du weiter die rote Markierung folgen bis zu Špičák/Gottesgaber Spitzberg und dann bis zu der Stadt Boží Dar/Gottesgab. Ein super aktiver ganztäglicher Ausflug! Das beste am Ende! Weihnachten am 24.06.? Bin ich verrückt? Aber warum nicht? In Boží Dar/Gottesgab sind die Einwohner für jeden Spaβ vorbereitet: Christkindsweg ist so gail nicht nur im Winter, sondern auch im Sommer. Alle sind herzlich willkommen: kleine und auch groβen Touristen.Der Weg beginnt  beim Infozentrum, wo du das Christkindnotizbuch erhältst. Darein schreibst du die Antworten zu den einzelnen Rätsel. Es ist richtig spannend! Der Weg enthält zwei Rundtouren, der kleine Rundtour ist 6 Km und die Rundtour 13 km lang. Jede Märchenhütte = eine Frage. Die Wege sind zu Fuβ, mit dem Fahrrad oder dem Kinderwagen zu begehen. Es fehlen auch keine Attraktionen! Wieder selbst ein Kind zu sein ist ein total super Gefühl!Boží Dar/Gottesgab ist einfach herrlich! Mehr zum Thema Wandern findest du hier.

Tipps zum Wandern:

Ältester Wanderweg in Tschechien: Svatojánské proudy/Svatojaner Strömung an dem Vltava/Moldau-Maänder

Liebesweg Bad-Elster-Aš

Loket/Ellbogen: Karlsbader glänzendes Sternchen

Ausgangspunkt für Wandern-Freunde: „Neue Landschaft Ronneburg“

See drei Ländern: Bodensee

 

 

Eine Antwort auf „Das Herz des Erzgebirges: Boží Dar/Gottesgab“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.